Dazu gibt es eine schöne Geschichte

 

 

"Es war einmal ein Holzfäller, der bei einer Holzgesellschaft um Arbeit vorsprach. Das Gehalt war in Ordnung, die Arbeitsbedingungen verlockend, also wollte der Holzfäller einen guten Eindruck hinterlassen. Am ersten Tag meldete er sich beim Vorarbeiter, der ihm eine Axt gab und ihm einen bestimmten Bereich im Wald zuwies. Begeistert machte sich der Holzfäller an die Arbeit. An einem einzigen Tag fällte er achtzehn Bäume. »Herzlichen Glückwunsch«, sagte der Vorarbeiter. »Weiter so.« Angestachelt von den Worten des Vorarbeiters, beschloss der Holzfäller, am nächsten Tag das Ergebnis seiner Arbeit noch zu übertreffen. Also legte er sich in dieser Nacht früh ins Bett.

Am nächsten Morgen stand er vor allen anderen auf und ging in den Wald. Trotz aller Anstrengung gelang es ihm aber nicht, mehr als fünfzehn Bäume zu fällen. »Ich muss müde sein«, dachte er. Und beschloss, an diesem Tag gleich nach Sonnenuntergang schlafen zu gehen. Im Morgengrauen erwachte er mit dem festen Entschluss, heute seine Marke von achtzehn Bäumen zu übertreffen. Er schaffte noch nicht einmal die Hälfte.

Am nächsten Tag waren es nur sieben Bäume, und am übernächsten fünf, seinen letzten Tag verbrachte er fast vollständig damit, einen zweiten Baum zu fällen. In Sorge darüber, was wohl der Vorarbeiter dazu sagen würde, trat der Holzfäller vor ihn hin, erzählte, was passiert war, und schwor Stein und Bein, dass er geschuftet hatte bis zum Umfallen.

Der Vorarbeiter fragte ihn: »Wann hast du denn deine Axt das letzte Mal geschärft?« »Die Axt schärfen? Dazu hatte ich keine Zeit, ich war zu sehr damit beschäftigt, Bäume zu fällen.«

 

 

(aus dem Buch von Jorge Bucay „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“)

 

 

Die Geschichte zeigt sinnbildlich, wie wichtig Pausen sind, um wieder Klarheit zu bekommen. Vor allem in Situationen, die stressig und eng getaktet sind. Mit Klarheit können wir Dinge mit einem neuen Blick wahrnehmen oder vielleicht auch die entscheidende Lösung erkennen, in einem bisher scheinbar unlösbaren Rätsel.

 

Oftmals leben wir mit der Idee - schneller, höher, weiter. 

Alles muss gleichzeitig erledigt werden und nichts dürfen wir verpassen. Achtsamkeit ist das Gegenkonzept dazu - das System beruhigen, den Geist zur Ruhe bringen. Genau das passiert mit yogischen Atemtechniken (Pranayama).

 

Hier entsteht ein Raum des Innehaltens - hier schärfen wir unseren Geist, in dem wir im Alltag regelmäßig Pausen einbauen. 

Was ist Pranayama? 

Logo

©Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.